Objekte in tabellarischer Übersicht

Hier finden Sie alle Stücke des Schmuckkataloges nach zeitlicher und typologischer Sortierung.

Sie können die Objekte wahlweise nach Bestellnummer, zeitlicher Einteilung oder Änderung sortieren lassen. Wählen Sie dazu einfach die entsprechende Spaltenüberschrift.

Best.-Nr. Zeit Hinzugefügt
Geändert
Beschreibung
 Zeige Ergebnisse von 1 bis 31 von 31 gesamt (<< Vorherige Daten Weitere Daten >>)
326Römerhinzugefügt am 01.12.2007
geändert am 28.01.2014
Römische Laterne mit zwei Stützen aus Pompeji. Laternen dieser Art waren während des gesamten 1. Jahrhunderts in Gebrauch, wie zahlreiche Funde aus Europa belegen. Der ölbrenner wird durch einen Pergamentschirm vor Wind geschützt; dadurch erhält man ein ruhiges, nicht flackerndes Licht. Durchmeser 12,5 cm, Höhe der Lampe (ohne Tragegriff und Ketten gemessen) 21 cm.
926Römerhinzugefügt am 01.12.2007
geändert am 31.01.2012
Römischer Silberlöffel ("Ligula") aus dem Schatzfund von Neupotz, Kreis Germersheim, Rheinland-Pfalz. Dieser Hort von etwas über 700 kg Gewicht gelangte im Zuge der Alamanneneinfälle als Beutegut aus Gallien im späten 3. Jhd. in den heutigen Altrheinarm. Länge des Löffels 18,5 cm.
907Germanenhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 01.07.2013
Germanische Bügelknopffibel aus dem Raum Urach, Mitte 4.Jhd bis Anfang des 5. Jhds. Dieser Fibeltyp enwickelte sich im germanischen Raum paralell zur römischen Zwiebelknopffibel (Nr. 073). Original Messing, Länge 5,8 cm.
947Römerhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 12.03.2010
Typische Schwertgurtbeschläge eines römischen Langschwertes (Spatha) vom Kastell Saalburg in Hessen, etwa Ende des 2. Jhd. bis 1. Hälfte des 3. Jhd. Originale aus verzinntem Messing. Für eine Gurtbreite von 5,3 cm.
954Mittelalterhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 01.07.2013
Dazu passende Riemenzunge aus Dorset, England. Länge 7,3 cm.
955Mittelalterhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 01.07.2013
Dazu passende Riemenzunge. Länge 3,8 cm.
956Mittelalterhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 01.07.2013
Dazu passende Riemenzunge. Länge 2,0 cm.
959Römerhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 02.02.2013
Sehr seltene Goldmünze von Kaiser Postumus mit einer ungewöhnlichen 3/4 Porträtansicht. Postumus war von 259/60 bis 269 Gegenkaiser im römischen Reich und herrschte über das "Gallische Sonderreich", dem Gallien, Spanien und England angehörten und dessen Hauptstadt Köln war. Vorderseite "POSTUMUS AUG", Rückseite "SALUS POSTUMI AUG".
985Römerhinzugefügt am 28.02.2008
geändert am 07.04.2008
Helmbuschhalter aus Richborough, England. 1. Jhd. Höhe 6,6 cm. Der untere Teil der Gabel hat eine Breite von 1,8 cm, der obere Teil eine Breite von 2,6 cm. Original aus Messing.
945Römerhinzugefügt am 09.04.2008
geändert am 09.04.2008
Römische Knickfibel, so benannt wegen ihres scharfen Bügelumbruches, aus Xanten. Das Hauptverbreitungsgebiet dieser Fibel war der Mittel- und Niederrhein sowie die Maas- und die Moselgegend. Sie war etwa zwischen 10 bis 50 nach Christus in Gebrauch. Länge 7,5 cm.
965Römerhinzugefügt am 09.04.2008
geändert am 09.04.2008
Omegafibel aus Xanten. Dieser Typ war besonders entlang des germanisch-rätischen Limes, in Süddeutschland und der Schweiz verbreitet und tritt etwa ab den 40iger Jahren des 1. Jahrhunderts bis Mitte des 2. Jahrhunderts als Frauenfibel auf und wurde paarig verwendet. Ab dem späteren 2. Jahrhundert tritt sie dann, in vergrößerter Form, als Männerfibel auf, die sich in verschiedenen Formen bis ins späte 4. Jahrhundert halten (Siehe Nr. 586 ). Ringdurchmesser 3,5 cm.
977Römerhinzugefügt am 09.04.2008
geändert am 04.10.2010
Spätrömische Gürtelgarnitur aus einem Grab bei Vermand, Dep. Aisne, Frankreich. Zu der Garnitur gehören neben der Schnalle und der Riemenzunge auch 8 propellerförmige Beschläge. Datierung etwa zwischen 310 und 360. Für eine Gürtelbreite von 5,1 cm.
993Germanenhinzugefügt am 10.04.2008
geändert am 01.07.2013
Armbrustfibel aus einem frühalamannischen Frauengrab bei Lauffen, Kreis Heilbronn. Dieses reichhaltig ausgestattete Grab aus der Zeit um etwa 400 beinhaltete neben zweien dieser Fibeln auch noch eine Gürtelschnalle, einen Silberring ähnlich dem der Nr. 632, eine große, silberne, mit Goldblech ummantelte Haarnadel, mehrere Halsketten aus Glas und Bernstein, 2 Melonenperlen, ein Cypraea-Schneckenhaus, Keramikgeschirr, einen Beinkamm, ein Holzkistchen mit Eisenbeschlägen und Speisebeigaben. Länge der Fibel 7,2 cm.
900aKeltenhinzugefügt am 19.04.2008
geändert am 19.04.2008
Zum Glauberger Gürtel gehörten auch noch zwei solcher Beschlagplatten, als "Lochverstärker" bezeichnet. Bronze, 4,2 cm lang. Die 3 zugehörigen Bronzenieten werden mitgeliefert.
898BRömerhinzugefügt am 30.05.2008
geändert am 30.05.2008
Siegelkapsel aus Windisch, Schweiz. Diese häufig vorkommende runde Form war im 1. und 2. Jhd. weit verbreitet. Mal ist der Deckel unverziert, mal mit aufgesetzten Tierchen verziert, wobei Frosch oder Adler häufig anzutreffen sind. Messing, Durchmesser 2,0 cm.
898CRömerhinzugefügt am 30.05.2008
geändert am 30.05.2008
Siegelkapsel aus Windisch, Schweiz. Diese häufig vorkommende runde Form war im 1. und 2. Jhd. weit verbreitet. Mal ist der Deckel unverziert, mal mit aufgesetzten Tierchen verziert, wobei Frosch oder Adler häufig anzutreffen sind. Messing, Durchmesser 2,0 cm.
727Römerhinzugefügt am 12.06.2008
geändert am 04.03.2015
Skalpell aus dem Arztgrab von Bingen, Rheinland-Pfalz. Spätes erstes bis erste Hälfte 2. Jhd.

Länge des Griffes 14,9 cm. Mit geschliffener Stahlklinge (auswechselbar und sehr scharf geschliffen).

933Wikingerhinzugefügt am 12.06.2008
geändert am 25.01.2013
Schuhschnalle aus der zweiten Hälfte des 18. Jhds. Lichte Weite 4 cm, lichte Höhe 3 cm. Masse aussen 5,8 x 4,9 cm. Preis für ein Paar.
939Römerhinzugefügt am 12.06.2008
geändert am 29.06.2013
Römischer Handspiegel aus Xanten, 1.Jhd.; Durchmesser der Spiegelscheibe 9,3 cm, Länge mit Griff 17,3 cm. Original silberfarbene Bleibronze. Abgebildet sind hier die Vorderseite und die verzierte Rückseite. Replikat aus verchromter Bronze; Bleibronze kann heute aus umweltverträglicher Sicht wegen ihrer Giftigkeit nicht mehr verarbeitet werden.
971Römerhinzugefügt am 12.06.2008
geändert am 17.02.2011
Durchbrochen gearbeitete Bogenfibel im "kelto-römischen" Stil aus Aalen, Baden-Württemberg, Ende 2. bis Mitte 3. Jhd. Länge 5,7 cm. Original Messing verzinnt. Soldatenfibel.
972Römerhinzugefügt am 12.06.2008
geändert am 12.03.2010
Zierplättchen vom Schurz eines Soldatengürtels aus Windisch (VINDONISSA), Schweiz. Maße 1,3 x 3,5 cm. 1. Jhd. Original Messing verzinnt.
984Römerhinzugefügt am 12.06.2008
geändert am 26.01.2012
Schnalle eines Militärgurtes, Messing verzinnt, aus Windisch (VINDONISSA), Schweiz. Mitte bis Ende 1. Jhd., für eine Gurtbreite von 4 bis 4,5 cm. Geeignet für die Gürtelplatten Nr. 268A , Nr. 268B und Nr. 924.
680Römerhinzugefügt am 03.10.2008
geändert am 17.03.2011
Denar, Silber. Augustus (27 v. Chr. - 14 n. Chr.). Auf der Rückseite sind die beiden Lorbeerbäume abgebildet, die ihm zu Ehren seiner Siege auf dem Palatin gepflanzt wurden. "CAESAR AUGUSTUS". Als Anhänger (mit öse und Schlaufe) 2 Euro Aufpreis.
795Römerhinzugefügt am 03.10.2008
geändert am 17.03.2011
Denar, Silber. Augustus (27 v. Chr. - 14 n. Chr.). Geprägt zwischen 2 vor Christus und 1 nach Christus in LUGDUNUM (Lyon). Umschrift "CAESAR AVGVSTVS DIVI F PATER PATRIAE"(= Caesar Augustus, Sohn des vergöttlichten Caesar, Vater des Vaterlandes). Rückseite mit Gaius Caesar und Lucius Caesar, den Enkeln des Augustus, nebeneinander stehend mit Toga, Speer und Schild; oben eine Schöpfkelle (simpulum) und ein Krummstab (lituus). Umschrift: "CL CAESARES AVGVSTI F COS DESIG PRINCIVENT" (= Gaius Caesar und Lucius Caesar, Söhne des Augustus, designierte Consuln, Anführer der Jugend). Mit diesen Denaren wurden während des Illyrischen Aufstandes und der Germanenkriege die römischen Soldaten bezahlt. Als Anhänger (mit öse und Schlaufe) 2 Euro Aufpreis.
841Römerhinzugefügt am 03.10.2008
geändert am 01.07.2013
Denar, Silber. Octavianus (29 - 27 v. Chr.). Victoria auf Schiffsbug, Rückseite Octavian (der erst 27 v. Chr. den Ehrennamen ""Augustus"" erhielt) beim Triumph in der Quadriga, Schrift ""IMP CAESAR"". Die Münze wurde anläßlich des Sieges in der Seeschlacht von Actium über die Flotte von Marcus Antonius und den anschließenden Landsieg über die Reste der Truppen von Marcus Antonius und Kleopatra in ägypten geprägt. Als Anhänger (mit öse und Schlaufe) 2 Euro Aufpreis.
842Römerhinzugefügt am 03.10.2008
geändert am 17.03.2011
Denar, Silber. Augustus (27 v. Chr. - 14 n. Chr.), geprägt 18/16 v. Chr. in Spanien. Vorderseite Kopf des Augustus, Rückseite Capricorn (Steinbock mit Fischschwanz) nach rechts, zwischen den Vorderläufen Weltkugel und Ruder. Oben ein Füllhorn. Die Empfängnis (nicht die Geburt) des Augustus geschah im Sternzeichen des Steinbocks. Ruder und Globus symbolisieren seinen Anspruch auf Weltherrschaft, das Füllhorn den Reichtum und überfluß seiner Zeit. Als Anhänger (mit öse und Schlaufe) 2 Euro Aufpreis.
457Bronzezeithinzugefügt am 12.03.2010
geändert am 21.07.2010
Verzierter Bronzekamm aus einem Männergrab bei Alfshög, Halland, Schweden. Zeitstellung: Zwischen 900-700 v.Chr. Die Nachbildung besitzt auf der Rückseite eine öse, um den Kamm als Anhänger zu verwenden. Breite 3,7 cm.
M002Bronzezeithinzugefügt am 12.03.2010
geändert am 21.07.2010
Binninger Nadel aus dem Raum Frankfurt/Main, um 1200 v.Chr. Länge 14,5 cm., Original Bronze.
708Römerhinzugefügt am 19.03.2012
geändert am 11.04.2014
Schnalle eines Militärgurtes, Messing verzinnt, aus Windisch (VINDONISSA), Schweiz. Mitte bis Ende 1. Jhd., für eine Gurtbreite von 3 bis 3,3 cm. Geeignet für die Gürtelplatten Nr. 705 sowie Nr. 545.
994Germanenhinzugefügt am 19.03.2012
geändert am 01.07.2013
Gürtelschnalle mit Riemenzunge aus einem frühalamannischen Frauengrab bei Lauffen, Kreis Heilbronn. Dieses reichhaltig ausgestattete Grab aus der Zeit um etwa 400 beinhaltete neben dieser Gürtelschnalle auch noch ein Fibelpaar Nr. 993, einen Silberring ähnlich dem der Nr. 632, eine große, silberne, mit Goldblech ummantelte Haarnadel, mehrere Halsketten aus Glas und Bernstein, 2 Melonenperlen, ein Cypraea-Schneckenhaus, Keramikgeschirr, einen Beinkamm, ein Holzkistchen mit Eisenbeschlägen und Speisebeigaben. Für eine Gürtelbreite von 1,9 cm.
960Römerhinzugefügt am 01.07.2013
geändert am 01.07.2013
Sehr schöner Sesterz von Nero, 54-68 n. Chr. Geprägt in LUGDUMUM (Lyon), etwa 64 n. Chr. Inschrift: NERO CLAVD CAESAR AVG GER P M TR P IMP PP/ ANNONA AVGVSTI CERES SC. Sitzende Ceres (Göttin der Landwirtschaft) mit Kornähren und Fackel, links Annona (Göttin über den Getreidevorrat) mit Füllhorn, in der Mitte Schiffsbug, Modius und Altar.
 Zeige Ergebnisse von 1 bis 31 von 31 gesamt (<< Vorherige Daten Weitere Daten >>)
       


Copyright © 1999-2010 info@hr-replikate.de
Letzte Änderung am 23.03.2010 . Bei Problemen mit diesen Seiten kontaktieren Sie bitte den webmaster.